Wanderweg • Rundtour

Spessarter Spechtweg

Schwer

3:30 h
12.34 km
328 m
328 m

Dem Ruf der Spechte folgend, die dem Ettlinger Ortsteil Spessart ihren Namen gaben, führt dieser Rundweg rund um  Spessart und zeigt dabei alles was das Albtal und die dazu gehörenden Albhöhen unverwechselbar und  typisch machen.

Details der Tour

Empfohlene Jahreszeit

  • J
  • F
  • M
  • A
  • M
  • J
  • J
  • A
  • S
  • O
  • N
  • D
Dauer
3:30 h
Distanz
12.34 km
Aufstieg
328 m
Abstieg
328 m
Höchster Punkt
346 hm
Tiefster Punkt
179 hm
Kondition
Technik
Landschaft
Erlebnis

Besonderheiten der Tour

Aussichtsreich

Wegebeschaffenheit

0 % Naturnah
0 % Asphalt
0 % Feinschotter
0 % Sonstiges

Wegmarkierung

Beschreibung

Dieser abwechslungsreiche und anspruchsvolle Weg bietet mit seinem Mix an Wald-, Feld- Wiesen und Straßenpassagen ein breites Spektrum dessen, was Spessart  interessant und attraktiv macht und ist für jeden halbwegs geübten  Wanderer ein kurzweiliges und abwechslungsreiches Erlebnis.

Er führt überdies über weite Strecken durch das Naturschutzgebiet „Albtal und Seitentäler“ und bietet ein erlebnisreiches Eintauchen in die imposante Vielfalt und Schönheit unserer heimatlichen Flora und Fauna.

Alternative Einstiegsmöglichkeit bieten sich ab dem Funkturm an der L 613, oder dem Sportgelände des TSV Spessart.

Autorentipp

Für Familien lohnt sich ein Abstecher zum Walderlebnispfad Spessart mit 12 spannenden Mitmachstationen. Die kühle Erfrischung, das heiße Getränk oder leckere Stärkung findet der Wanderer in der Waldgaststätte Clubhaus TSV Spessart.

Wegbeschreibung

Der Weg beginnt an der Rüppichhütte mäßig ansteigend und führt in einer großen Schleife über die Steigenklinge und das Kehreck zum nördlichsten Punkt der Gemeinde bis er dann in den Kirchpfad und den Totenweg übergeht. In diesem Bereich sind die heimischen Spechtarten beschrieben und portraitiert. Über die K 3544 auf dem neu geschaffen Krebsbachweg geht es weiter zur L613. Diese überquerend sind es nur einige hundert Meter hinauf bis zum Funkturm. Kurz davor werden die Ettlinger Linien tangiert, ein Verteidigungswall, der im Spanischen Erbfolgekrieg angelegt wurde. Am Funkturm wechselt der Weg dann wieder über die Landesstraße auf den Fußweg. Dort befindet sich mit 343,2 Metern über NN der höchsten Punkt von Spessart. Der Blick gen Süden bietet hier ein herrliches Panorama, welches vom Malberg über den Mittelberg, Mautzenkopf bis hin zum Dobel und nach Kaltenbronn reicht. Im Vordergrund duckt sich, in eine der für den Albgau typischen Senken, unser Nachbardorf Schöllbronn mit seiner schönen St. Bonifatiuskirche. Ein Wiesenweg, der entlang des Liniengewannes, an dem der Waschbach die Grenze zwischen den beiden Gemeinden bildet, führt dann zur Windwiese und weiter über den Römerweg zum Toten Mann Stein bis hin zur Moosalbbrücke. Hier befindet sich der südlichste Punkt von Spessart und ein kurzes Stück die Grenze zu Burbach. Weiter entlang der Talaue und den steil abfallenden, mit Buntsandsteinblöcken ausgestatten Wäldern des Albtales entlang, führt der Weg schließlich bis hin zum alten Heuweg. Dieser windet sich steil ansteigend wieder hinauf nach Spessart zum Ausgangspunkt an der Rüppichhütte.

Ausrüstung

Festes Schuhwerk und wettertaugliche Kleidung sind empfehlenswert.

Planung und Anreise

Startpunkt

Rüppichhütte, Spessart

Autobahn A5 Karlsruhe - Basel, Ausfahrt Ettlingen, der Ausschilderung Richtung Ettlingen folgen, anschl. Richtung Ettlingen Spessart

Endpunkt

Rüppichhütte, Spessart