Entspannung

NACHHALTIG ERFOLGREICH

Das SCHWARZWALD PANORAMA in Bad Herrenalb ist Vorreiter und Vorbild für ökologisches, faires und nachhaltiges Wirtschaften innerhalb der europäischen Hospitality Industrie. Dafür wurde es 2021 mit dem „European Green Award“ in der Kategorie „Green Small Hotels“ als Sieger unter annähernd 350 Mitbewerbern ausgezeichnet.

Geschichte

Das „European Institute of Applied Sustainability (EIAS)” aus Wien ist eine ziemlich wählerische Einrichtung. Steckt hinter dem, was behauptet wird, wirklich ein nachhaltiges Konzept? Hält die Praxis das, was die Theorie verspricht? Schließlich geht es bei der Prämierung der beteiligten Unternehmen um angewandte Konzepte und nicht nur um Absichtserklärungen: Wer hier einen Award gewinnen will, muss tatsächlich etwas zu bieten haben. 

Die Liste der Maßnahmen war lang, die das SCHWARZWALD PANORAMA an die Juroren in Wien schickte. Klimaneutralität, Bio-Lebensmittel, ein grünes Tagungskonzept, das Frühstück ohne den üblichen Verpackungsmüll, einen Bio-Diversitätsgarten, samt Naschgarten für Gäste, Mitarbeiter und allerlei Getier: „Auf über 150 Einzelmaßnahmen summiert sich das, was in den vergangenen Jahren hier getan wurde“, resümiert Stephanie Schießl, die unter anderem für nachhaltige Entwicklung verantwortlich ist. 

Unternehmen aus acht Ländern hatten an dem Wettbewerb teilgenommen. Am Ende lag das SCHWARZWALD PANORAMA ganz vorne. In der Kategorie „Green Small Hotels“ hat es den ersten Platz errungen. Für den alleinigen Eigentümer und Hotelier Stephan Bode ist die Auszeichnung ein weiterer Baustein in seinem ökologisch, ganzheitlich orientierten Zukunftskonzept. 

Seit 17 Jahren gehört der gebürtige Hannoveraner zu den Vordenkern in Sachen nachhaltiger Unternehmensführung. 2013 zog es ihn in den nördlichen Schwarzwald und er verwandelte ein in die Jahre gekommenes Thermenhotel in einen ökologischen Vorzeigebetrieb und Trendsetter der Branche. 

Daraus ist längst eine nachhaltige Erfolgsgeschichte geworden. Bodes Konzept ist wie ein großes Puzzle, bei dem jährlich ein paar Teile hinzukommen. Stück für Stück geht es voran, zwischenzeitlich ist fast die gesamte Wertschöpfungskette Teil seiner umweltverträglichen Wirtschaftsweise. Das Besondere dabei ist, dass er andere an seinen Ideen teilhaben lässt. Die Gäste, die Hausführungen bekommen. Die Mitarbeiter, die längst stolz darauf sind, in welch zukunftsorientiertem Unternehmen sie arbeiten. Die Partner und Lieferanten, mit denen er um Zielvorgaben ringt. „Wir verstehen uns als Botschafter und Inspirationsquelle für nachhaltiges Wirtschaften und Handeln“, so Bode.

Nicht zuletzt geben Bode und mittlerweile auch Schießl Vorträge, Impulsreferate und Workshops, in denen das praxiserprobte Unternehmenskonzept weiter gegeben wird. Die Jury in Wien hebt eben das in ihrer Auszeichnung hervor: Einen Kulturbotschafter für nachhaltigen Tourismus nennt sie Bode und sein Hotel, einen Antreiber und Vordenker auf den Themenfeldern Achtsamkeit, Respekt und Resonanz. 

Dazu passt ein Wellnesskonzept, das im SCHWARZWALD PANORAMA schon seit Jahren nicht mehr so heißt. Hier spricht man von Selfness und verfolgt einen Ansatz, der mehr beinhaltet als nur oberflächliche Streicheleinheiten. Der Mensch als Ganzes mit seinem natürlichen Lebensraum steht im Mittelpunkt. Mit allen Sorgen und Nöten kann man sich hier fallen lassen und eintauchen in eine Welt der tiefenentspannenden Meditation, des YOGA oder Fastens oder einfach des kulinarischen Genusses. Wer nicht im hauseigenen Thermalschwimmbad eintauchen möchte, nimmt sein Bad im Wald.

Immer beziehen Stephan Bode und sein Team die Natur mit ein. Er schwärmt von Bad Herrenalb und dem Schwarzwald, der ursprünglichen Kraft des Albtals, die schon Kelten und Mönche spürten, die hier als erste siedelten. Auch die Aussicht von der Hotelterrasse ist famos, der Name „PANORAMA“ nicht zufällig gewählt. Seit kurzem können auch die Spa-Gäste diesen noch besser genießen. Eine neue Außenterrasse vergrößert den Spa-Bereich, mit 40 Relax-Liegen, die aus heimischer Weißtanne gefertigt wurden. Der Terrassenboden besteht aus Kiefer, selbstverständlich auch aus der Region. Naturmaterialien, die ebenso nachhaltig wie gemütlich sind. Zugleich wird an einer großen Außensauna gewerkelt, die im Frühjahr 2022 eröffnet werden soll, mit riesigen Panoramafenstern, mit Blick in den Schwarzwald. 

Stephan Bode und seine Mitarbeiter tüfteln unentwegt weiter. Den „European Green Award“ verstehen sie als Ansporn und nicht etwa als Aufforderung, sich nun entspannt zurückzulehnen. Der Part ist den Gästen vorbehalten, die Crew jedoch feilt hinter den Kulissen bereits wieder an Neuerungen. Das jüngste Projekt von Stephan Bode heißt Zimmerumgestaltung. Sämtliche 97 Einheiten sollen dabei zukunftsfit gemacht werden. Auch dahinter steckt natürlich ein ausgeklügeltes Konzept. Waldklang, Falkenstein und Bohemian geben die Stilrichtungen vor. 

Der Schwarzwald wird in all seiner Vielfalt und Schönheit in die Räume einziehen. Besonders wichtig ist Bode die Verwendung von 100 Prozent Cradle to Cradle inspirierten Materialien. Was so viel bedeutet wie von der Wiege zur Wiege und somit für die absolut reinste Kreislaufwirtschaft steht und im Ergebnis ein absolut gesundes Schlafen ermöglichen soll. Wie immer darf man gespannt sein, wie es am Ende dann wirklich aussehen wird. 

Die Lust an der Innovation, sie ist im SCHWARZWALD PANORAMA ungebrochen. Zum Vorteil von Mensch und Umwelt, die hier eine nachhaltig gute Verbindung eingegangen sind.

 

Gut zu Wissen

www.schwarzwald-panorama.com

Information

Geschichte Erleben