Klosterkirche Bad Herrenalb

JUWEL DES JUGENDSTILS

Die Klosterkirche von Bad Herrenalb ist ein besonderes Bauwerk. Ihr heutiges Erscheinungsbild verdankt sie einer Generalrenovierung im Jahre 1903, die dort zahlreiche Elemente des Jugendstils hinterließ.

Geschichte

Der Zustand war ausgesprochen bedauernswert. Um die Wende zum 20. Jahrhundert muss die Kirche in Bad Herrenalb kein schöner Anblick mehr gewesen sein. Baulich heruntergekommen, marode, von den einst prachtvollen Farben war beinahe nichts mehr zu sehen. So wandte sich der damalige Pfarrer Carl Wilhelm Stöckle an die Oberbehörden des Königreiches Württemberg – und hatte Erfolg. Mit Heinrich Dolmetsch übertrugen sie dem damals wichtigsten Kirchenarchitekten des Landes die Sanierung. 

Sie sollte umfassend ausfallen und das Bild der ehemaligen Klosterkirche bis zum heutigen Tag prägen. Vor allem die Decke des Kirchengebäudes ist außergewöhnlich: eine Dreipass-Konstruktion, ähnlich einem dreiblättrigen Kleeblatt, mit Tierkreiszeichenmustern und gewellten Ornamentlinien, die Züge des aufkeimenden Jugendstils trugen. 

An der Restaurierung zeigten neben den Württembergern auch die Badener reges Interesse. Jahrhundertelang war das Kloster in Herrenalb ein Zankapfel zwischen den Herrschaftshäusern, mal im Besitz der einen und dann wieder der anderen. Im 15. Jahrhundert beabsichtigte das Haus Baden sogar zeitweise, seine Grablege in die Klosterkirche in Herrenalb zu Dreißigjährigen Krieg blieb von der einst prächtigen Abtei nur noch eine Ruine übrig.

Einzig der Chor der Klosterkirche mit dem Grabmal der Badener hatte die Zeiten überdauert. An den baute man 1739 ein neues Kirchenschiff an, nachdem die evangelische Gemeinde weit über hundert Jahre an anderer Stelle ihre Gottesdienste gefeiert hatte. Als Baumaterial dienten die Steine der alten Klosterkirche, deren Dimension freilich nicht mehr erreicht wurde. Nur wenig ist über diesen barocken Neubau aus dem frühen 18. Jahrhundert bekannt. „Man weiß eigentlich auch nicht , wie die Decke dort aussah“, sagt Christiane Godglück, die zu der Gruppe der Kirchenführer in Bad Herrenalb zählt. Bekannt ist nur, dass dort 1869 eine neue Orgel der Firma Walcker installiert wurde. Sie steht bis heute auf der Empore und erklingt bei Konzerten und Gottesdiensten.

Pfarrer Carl-Wilhelm Stöckle muss ein gewiefter Mann gewesen sein. Tatsächlich gelang es ihm, den Großherzog von Baden zu überreden, die Renovierung jenes Grabmals im Chor zu übernehmen, das heute neben der Jugendstildecke das zweite Schmuckstück der Klosterkirche ist. Es bildet die Flanke einer Seitenkapelle und zeigt einen liegenden Ritter mit gefalteten Händen, über dem zwei Engel das gelbrote Wappen des Hauses Baden emporhalten. 

So ist die große Kirchenrenovierung von 1903 auch ein frühes gemeinsames Werk der Badener und Württemberger, knapp 50 Jahre bevor sie dann auch politisch zueinanderkamen. Ein Kirchenfenster in der Seitenkapelle bringt dieses besondere Herrenalber Erbe noch einmal zum Ausdruck: Es zeigt das Wappen des Großherzogtums Baden und des Königsreichs Württemberg einträchtig nebeneinander, mit dem Adler in der Mitte, der für die lange Reichsunmittelbarkeit des Klosters steht.

Oberbaurat Dolmetsch hinterließ 1903 an fast jeder Mauerfuge seine Spuren: Die Fensternischen wurden neu ausgemalt, ebenso wie der Chorraum, der überdies drei neue Buntglasfenster erhielt. So verschmolzen die Steine des alten Klosters mit den Stilelementen des Barocks aus dem 18. Jahrhundert und jenen des Historismus und Jugendstils aus dem Jahre 1903 zu etwas ganz Neuem. „Die Kirche ist ein Gesamtkunstwerk aus verschiedenen Epochen, ziemlich einmalig in dieser Kombination“, sagt Christiane Godglück.

Eine Besonderheit ist überdies, dass viele der Umbauten von Heinrich Dolmetsch im Laufe des 20. Jahrhunderts wieder verändert oder gar beseitigt wurden. Der Zeitgeist hatte sich geändert, manches galt nun schlicht als Kitsch. In der Klosterkirche von Bad Herrenalb jedoch haben sich Stil und Handschrift des großen Kirchenarchitekten fast komplett erhalten.

 

Gut zu Wissen

Die Klosterkirche von Bad Herrenalb ist ganzjährig und täglich außer montags geöffnet. Vom 1. April bis 30. September findet jeden Freitag um 14.30 Uhr eine kostenlose Führung ohne Anmeldung statt. Gruppenführungen gibt es nach Anmeldung bei der Tourist-Information unter:

Telefon 07083 50055

oder beim Pfarramt unter:

Telefon 07083 524255

www.badherrenalb.de 

www.bad-herrenalb-evangelisch.de 

Information

Geschichte Erleben