Deutsch-Französische-Alb-Rhein-Lauter-Tour Abschnitt I

Diese Radtour führt Sie an der Alb entlang zum Rhein. Sie fahren durch Naturschutzgebiete und können auf Ihrem Weg zahlreiche Sehenswürdigkeiten bestaunen. Mit der Rheinfähre Baden-Pfalz gelangen Sie in die benachbarte Pfalz und ins Elsass.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt der Tour:

Kloster Frauenalb

Zielpunkt der Tour:

Rheinfähre Neuburgweier

Beschreibung

Die Tour startet in Bad Herrenalb, wo unterhalb der Teufelsmühle die Alb entspringt. Vor dem Start lohnt ein Abstecher ins Kloster Bad Herrenalb mit der Wunderkiefer, die scheinbar ohne Kontakt zum Erdreich auf der Klostermauer wächst. Vom Bahnhof Bad Herrenalb führt der Weg Richtung Ettlingen, vorbei an der Klosterruine Frauenalb. Das Kloster wurde um 1180 als Benediktinerinnen-Kloster gegründet und gilt heute als das Wahrzeichen des Albtals und ist ein beliebtes Ausflugsziel. Ein Geheimtipp für Freunde des Automobils ist das Fahrzeugmuseum in Marxzell. Pferdefreunde können einen Abstecher nach Burbach machen: das Gestüt Wiesenhof zählt zu den Islandpferdezentren Europas und erfreut sich großer Bekanntheit. Entlang der Alb und dem Naturschutzgebiet Albtal und Seitentäler geht es weiter nach Waldbronn. Hier warten die Albtherme, Kurpark, Eistreff und verschiedene Museen auf einen Besuch. Im weiteren Verlauf durchfließt die Alb das Naturschutzgebiet Kälberklamm und Hasenklamm sowie die Große Kreisstadt Ettlingen am Rand des nördlichen Schwarzwalds. Ettlingen ist über die Stadtgrenzen hinweg bekannt für seine alljährlich in den Sommermonaten stattfindenden Schlossfestspiele. Weiter geht es nach Karlsruhe-Rüppurr. Immer mehr Vereine und Unternehmen führen auf der Alb Kanu- und Kanadierfahrten durch. Beim Rüppurrer Freibad gibt es einen Paddeleinstieg. Auf ihrem weiteren Weg durch Karlsruhe und seine Stadtteile fließt die Alb durch die Günther-Klotz-Anlage, die zu den beliebtesten Naherholungsgebieten in der Stadt Karlsruhe zählt. Im Sommer findet hier das bekannte Musik-Festival „das Fest“ statt. Für Kinder sind die verschiedenen Spielplätze in der Anlage ein Highlight. Weiter geht es in Richtung Rheinhafen. Bei der Staustufe „Appenmühle“ erzeugen die Stadtwerke Karlsruhe seit dem Jahr 2000 Strom aus Wasserkraft. Hier gibt es auch eine Fischtreppe zu sehen. Auf ihrem weiteren Weg passieren Sie den Karlsruher Rheinhafen, fahren durch die Naturschutzgebiete Burgau und Altrhein Maxau in Richtung Rheinbrücke. Diese verbindet die Bundesländer Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Von der Rheinbrücke aus fahren Sie weiter am Rhein entlang in Richtung Süden. Der Rhein zählt zu den bekanntesten Flüssen Deutschlands. Er hat einen Anteil an neun Staaten, entspringt in der Schweiz und mündet in den Niederlanden in die Nordsee. Auf Ihrem weiteren Weg fahren Sie an zahlreichen Altrheinarmen vorbei, die an die Zeit vor der Rheinbegradigung durch Gottfried Tulla erinnern. Im Sommer laden das Rheinstrandbad Rappenwörth und der Ferma See zu einer Abkühlung ein. In Rheinstetten-Neuburgweier können Sie mit der Rheinfähre Baden-Pfalz von März bis Oktober nach Neuburg in Rheinland-Pfalz übersetzen.

Öffentliche Verkehrsmittel

Bad Herrenalb ist gut mit dem ÖPNV erreichbar. Ab Karlsruhe Albtal-Bahnhof mit der Stadtbahnlinie S1 bis Bad Herrenalb (zwei Mal stündlich), die Fahrtzeit beträgt etwa 40 Minuten. Hier geht es zur Fahrplanauskunft (www.kvv.de oder www.efa-bw.de)

Die Rheinfähre Baden-Pfalz verkehrt von März bis Oktober. Informationen zum Fahrplan finden Sie hier: http://www.rheinfaehre-neuburg.de/Fahrplan-Baden-Pfalz.html

Wer von der Rheinfähre aus wieder zurück zum Ausgangspunkt möchte, fährt in etwa 20 Minuten bis nach Mörsch, nutzt die Stadtbahnlinie S2 bis nach Karlsruhe und steigt dort um in die S1 bis Bad Herrenalb.

Höhenprofil:
Schwierigkeit
Länge41,45 km
Aufstieg 65 m
Abstieg 300 m
Dauer 2,52 h
Niedrigster Punkt105 m
Höchster Punkt375 m
Startpunkt der Tour:

Kloster Frauenalb

Zielpunkt der Tour:

Rheinfähre Neuburgweier

Download


Google-Earth
GPS-Track

Landkreis Karlsruhe