Marxzell

Sie ist ein magischer Ort und wichtigstes Wahrzeichen des Albtals: Die Klosterruine Frauenalb. Unweit entfernt: Eines der außergewöhnlichsten Museen weit und breit – das Fahrzeugmuseum Marxzell. Zweimal großes Staunen.

Marxzell liegt exakt auf halbem Weg zwischen Ettlingen und Bad Herrenalb und ist damit das „Herz“ des Albtals. Das gesunde Klima sowie die zahlreichen Wander- und Spazierwege durch die idyllische Erholungslandschaft mit ihren herrlichen Wäldern, gepflegten Fluren und sprudelnden Bergbächen laden nach Marxzell ein. Ein besonderes Wandererlebnis bietet der Burbacher Rundweg, wo Natur und Kunst eine Symbiose bilden.

Wetter

Tourist Information »

Karlsruher Straße 2
76359
 Marxzell

Telefon +49 7248 91470

Fax +49 7248 914725
gemeinde@marxzell.de

VeranstaltungenAktuelle Veranstaltungen »

GastroGastronomiebetriebe in Marxzell »

TOURENPLANER

Alle Touren in Marxzell auf einen Blick.

KLOSTERRUINE FRAUENALB

frei zugänglich / immer geöffnet

Die Klosterruine Frauenalb ist der bedeutendste Klosterbau in Nordbaden.

Reiten04

DER WIESENHOF

Der Wiesenhof ist in vieler Hinsicht ein Islandpferde-Gestüt der besonderen Art.

Erlebnis-Auto

AUTOMOBILE KURIOSITÄTEN

Das Fahrzeugmuseum Marxzell ist ein Kuriosum: Vom Schraubenschlüssel anno 1875 bis zur Mercedes-Heckleuchte von 1993 gibt es hier eigentlich nichts, was es nicht gibt.

FAHRZEUGMUSEUM

Das Fahrzeugmuseum Marxzell ist ein Kuriosum: Vom Schraubenschlüssel anno 1875 bis zur Mercedes-Heckleuchte von 1993 gibt es hier eigentlich nichts, was es nicht gibt.

DORFMUSEUM KANTEBUAHAUS

Das Dorfmuseum Kantebuahaus dokumentiert das ländliche Leben im hinteren Albtal, speziell in Pfaffenrot bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts.

KIRCHE ST. MARCUS

frei zugänglich / immer geöffnet

1324 wird die Kirche zu ,,Celle“ erstmals als Pfarrkirche erwähnt.

HEIMATLIEBE GEHT DURCH DEN MAGEN

Ob „Pfaffaredder Veschbabrettle“ oder Bibeleskäs und Backhausbrot Heimatliebe geht durch den Magen. Aus alten badischen Familienrezepten frisch hergestellt und im malerischen Innenhof des „Kantebuahaus“ serviert.