Filmprojekt "Unsere Alb"

Oft sind Flüsse in Filmen ja nur plätscherndes Beiwerk. Nicht so in diesem Streifen: Bei „Unsere Alb“ ist der Fluss selbst Hauptdarsteller – mit Naturaufnahmen, die es so noch nicht gegeben hat.

Es klingt ein wenig so, als ob die berühmten Naturfilmer der englischen BBC hier am Werk gewesen wären: Als Baum verkleidet liegt ein Mann am Ufer und wartet auf den richtigen Moment, bis er das Tier mit der Kamera einfangen kann: die Wasseramsel, da ist sie endlich! Ein Geduldsspiel und ein aufwändiges Unterfangen, das Seinesgleichen sucht.

Geschlagene zwei Jahre war Marco Ruppert unterwegs, um „Unsere Alb“, so der Filmtitel, mit all ihren Facetten einzufangen. Tiere, Pflanzen, Lebensräume, Bauwerke, Stimmungen, Geräusche und Jahreszeiten. Ein kleines Epos über einen Fluss, in den sich der 47-jährige Marketingfachmann aus Ettlingen ganz offenbar verliebt hat. Unternehmensfilme macht er sonst, doch die Natur  hat es ihm angetan. Er taucht mit seiner Kamera tief in sie ein, unterstützt von seiner Frau Katrin, die ihn an unzähligen Drehtagen begleitet hat. Der Westfale und die Fränkin, sie sind in ihrer Wahlheimat ganz offenbar vollständig angekommen.

Noch bevor sie mit den eigentlichen Dreharbeiten im November 2014 begannen, nahmen sie den Fluss gründlich unter die Lupe. Casting nennt man so etwas in anderen Zusammenhängen. Der Hauptdarsteller wusste zu überzeugen, trug ausgesprochen flüssig vor und offenbarte auf seinen 51 Kilometern von Bad Herrenalb bis zum Rhein eine Vielfalt, die man so nicht erwartet hätte.

100 Drehtage lang filmte Marco Ruppert und fing dabei nicht nur den seltenen Schwarzspecht ein, sondern auch Rehe und Rothirsche in freier Wildbahn. Zu den besonderen Highlights gehören die Lachse, deren Laichgewässer bis nach Ettlingen reichen. Lachse im Albtal, wieder so eine erstaunliche Entdeckung.

Man darf  jetzt schon gespannt sein, was einem bei der Premiere im Herbst 2017 im Kino Kulisse in Ettlingen erwartet. Ein Film jedenfalls, den es so noch nicht gegeben hat mit Einblicken, die auch langjährige Albtalbewohner in Erstaunen versetzen dürften.

Damit das professionelle Filmmaterial auch professionell präsentiert wird, übernimmt ein Schauspieler des Staatstheaters Karlsruhe die Rolle des Sprechers. Auch die Filmmusik wurde eigens für den Film komponiert, der natürlich ein ganz großes Ziel hat: Die Schönheit und Verletzbarkeit einer Landschaft und eines Gewässers zu zeigen, für dessen Schutz Marco Ruppert möglichst viele der Betrachter gewinnen will.

Weitere Informationen unter www.unserealb.de.

Impressionen "Unsere Alb"

UNSERE ALB - DER FILM

Teaser-Trailer #1

UNSERE ALB - DER FILM

Teaser-Trailer #2